Suche

Langener Zeitung, 01.05.2008

Langen (fm) - Die bisherigen Ergebnisse sind vielversprechend, aber noch nicht so eindeutig, dass es für eine Erfolgsmeldung reicht. Möglicherweise kommt das Areal um den Langener Waldsee für ein Geothermie-Kraftwerk in Frage. Die Hoffnung gründet auf ersten Probebohrungen durch die Everlasting Geo-Energies GmbH aus der Nähe von Kassel. Deren Geschäftsführer Dr. Peter Ruhm, dereinst Prokurist bei der am See ansässigen Firma Sehring, sieht gute Chancen für ein solches Projekt. Die Geothermie zählt zu den regenerativen Energien. Wenn die in der Erdkruste bis zu einer Tiefe von drei Kilometern gespeicherte Wärme an die Oberfläche gefördert wird, kann sie zum Heizen und zur Erzeugung von Strom genutzt werden. Im nördlichsten Bereich des Oberrheingrabens, in dem Langen liegt, gibt es zum Teil sehr hohe Temperaturen im Untergrund und damit günstige Bedingungen.


Um die Möglichkeiten auszuloten, hatte die Everlasting Geo-Energies auf der Westseite der Kiesgrube Probebohrungen angestellt. Sie erreichten eine Tiefe von gut hundert Metern. Die Auswertung ist nach Ruhms Worten noch nicht vollständig abgeschlossen. Die bisherigen Erkenntnisse ließen aber schon jetzt "auf gute bis sehr gute Voraussetzungen für ein Geothermiekraftwerk in dem Gebiet schließen". Nächster Erkundungsschritt seien seismische Untersuchungen mit Schallwellen bis in eine Tiefe von 3 500 Meter.
An der Finanzierung der Probebohrungen beteiligten sich die Langener Stadtwerke. Das Unternehmen will, wie Direktor Manfred Pusdrowski sagte, sein Engagement bei der Einführung fortschrittlicher Energieerzeugungs- und Anwendungstechniken verstärken. Als Hauptziele nennt er den Ausbau regenerativer Energiequellen und die Entwicklung von Strategien zur Verringerung des Schadstoffausstoßes. "Wir können hier bereits schöne Erfolge vorweisen wie unsere Blockheizkraftwerke, unsere Erdgas tankstelle oder unsere Förderprogramme für die Heizungsmodernisierung. Wir wollen aber noch mehr tun und sind deshalb bereit, in sinnvolle energietechnische Vorhaben zu investieren", kündigte Pusdrowski an.

Ihr Bundestagskandidat

KRK