Frankfurter Neue Presse, 14.04.2008

"Salto rückwärts - aber nach vorne". So lautet die Devise nach der Vorstandswahl des Langener FDP-Ortsverbandes. Der 52-jährige Immobilenkaufmann Rolf Diefenthäler löst Jens Becker (32) als Vorsitzender ab. Die vor zwei Jahren recht euphorisch gefeierte Verjüngung an der Parteispitze hat damit zwar einen Dämpfer erhalten, doch insgesamt präsentiert sich der Gesamtvorstand immer noch recht jung. Günther Krumm, die "graue Eminenz" der Langener FDP, wie er liebevoll genannt wird, steht weiterhin als stellvertretender Vorsitzender in vorderster Reihe. Das Amt des Schatzmeisters übernahm Alek Dumanovic. Dieter Bahr, Ullrich Krippner, Mathias Rhiel und Matthias Schmidt sind die neuen Beisitzer.

Dass Jens Becker den Parteivorsitz nach nur zwei Jahren zurückgab, war keine Entscheidung gegen, sondern für die Langener Liberalen - er wollte rechtzeitig Schaden abwenden. "Ich konnte Familie, Beruf und den Parteivorsitz nicht mehr so vereinbaren, wie es das Amt erfordert", erläuterte Becker seine Entscheidung.

Die Wahl von Diefenthäler zum Vorsitzenden, und die Wahl aller anderen Vorstandsmitglieder erfolgte einstimmig. "Ich habe noch nie so eine harmonische Wahl unseres Ortsverbandes erlebt", zeigte sich Krumm überrascht.

Der neue Vorsitzende des derzeit 36 Mitglieder zählenden Ortsverbandes lebt seit 1990 in Langen und trat erst am Dreikönigstreffen vor drei Jahren in den Ortsverband ein. Bereits ein Jahr später war Diefenthäler Stadtverordneter. So etwas nennt man eine steile Karriere. "Ich will den Bürgern unsere Politik näher bringen", betonte er. "Viele Dinge, die von der FDP initiiert wurden, haben die beiden großen Parteien aufgegriffen und als ihre Erfolge umgesetzt, dies wollen wir ändern", verwies Diefenthäler auf die Seniorenwohnanlage auf dem alten SSG-Gelände. Auch die Klarheit, die man nach dem Einbahnstraßenversuch in der oberen Bahnstraße habe, hätte es ohne die FDP nicht gegeben. Die Umsetzung einer Barrierefreiheit in der gesamten Bahnstraße und eine verantwortungsvolle Energiewirtschaft sieht der Vorsitzende als vorrangige Ziele seiner Partei an.

Für Krumm steht vor allem eine Stärkung des Ortsverbandes im Vordergrund. "Mehr Mitglieder bedeuten mehr Wähler und mehr Sitze im Parlament", sagte er. Er hat es sich zum Ziel gesetzt, noch in diesem Jahr die 40er-Grenze zu schaffen. Als ersten Erfolg konnte Krumm gleich zwei neue Mitglieder präsentieren. In Kürze will die Langener FDP ein "offene Gesprächsrunde" unter dem Motto "Liberales Forum" initiieren, wo Themen wie die Entwicklung der ehemaligen Housing Area, die Bahnstraße und die Wirtschaftsförderung diskutiert werden. (lp)