Rolf Diefenthäler im Stadtparlament am 16.05.2013

Nein zum Wohngebiet Liebigstraße.

Wir haben immer betont, dass uns eine Bebauung entlang der Liebigstraße nicht für richtig erscheint. Alleine das Wort Lärmschutzbebauung sagt aus was gewollt ist, nämlich eine Bebauung, die dem Lärmschutz dienen soll. Man stelle sich einmal vor man schaut aus seinem Fenster und sieht über die Straße hinweg in etwa 15 m Entfernung Züge vorbeifahren.

Ich darf daran erinnern, wie oft unser Stadtparlament Bebauungspläne ändern musste, das kann nicht das Ziel einer durchdachten Planung sein. Aus unserer Sicht hat eine – wohlgemerkt - hochwertige Bebauung entlang der Liebigstraße keine Zukunft. Deshalb sagen wir nein zu einer Planung die dieses Ziel verfolgt.

Ein weiterer für die FDP nicht zu akzeptierender Entscheidungsgrund ist die geplante Ansiedelung von Einzelhandel im Bereich des Stadtwerkegeländes. Hier bleibt die Suche nach Langens Mitte endgültig auf der Strecke. Der Handel auf der Bahnstraße wird weiter geschwächt, anstatt die Kaufkraft an der richtigen Stelle zu bündeln.